Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 042 - 31.07.2012

Ältere sind immer noch benachteiligt auf dem Münchner Arbeitsmarkt

Wer den Fachkräftemangel bekämpfen will, muss endlich älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern eine Chance geben.

Im Agenturbezirk München liegt die Arbeitslosenquote für Arbeitslose über 50 Jahre konstant über dem Durchschnitt. Im Juli 2012 stieg die Arbeitslosenquote auf 4,1%, bei den älteren Arbeitslosen lag sie bei 5,3%.

Diese Benachteiligung wird auch beim Anteil Älterer an Arbeitslosigkeit und Beschäftigung deutlich: 32,1% der Arbeitslosen sind über 50 Jahre. Bei den sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern stellt diese Altersgruppe jedoch nur 23,1%.[1]

Dieser Trend verfestigt sich zunehmend.

Simone Burger, Münchner DGB Kreisvorsitzende, erklärt dazu:
„Immer wieder wird einerseits öffentlich der Fachkräftemangel beklagt, auf der anderen Seite gibt es nur wenige Unternehmen, die älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern eine Chance geben oder der die versuchen ältere Beschäftigte möglichst lang im Unternehmen zu halten. Mit dieser Strategie kommt man auf keinen Fall zu mehr gut ausgebildeten Fachkräften, sondern verschärft das Problem sogar noch weiter. Hier muss die Wirtschaft umdenken.“



[1] Zahlen der Agentur für Arbeit, Kreisreport LH München Dezember 2011


Nach oben

DGB München auf Facebook

DGB-Rentenkampagne

Weitere Informationen