Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 009 - 26.04.2011

Vorankündigung 1. Mai

1. Mai: DGB Bayernchef Matthias Jena spricht in München
Gerecht geht anders! Wir demonstrieren für einen
Kurswechsel.

In Teilen der Wirtschaft konnte die Krise dank des Einsatzes der
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gemildert werden – der Respekt
dafür ist bis heute ausgeblieben. Im Gegenteil! Bundesregierung und
Arbeitgeber weiten Niedriglöhne, befristete Jobs und unsichere Arbeit
immer weiter aus. Equal pay in der Leiharbeit und einen allgemeinen
gesetzlichen Mindestlohn lehnen sie ab – gegen die Forderung der
großen Mehrheit der Bevölkerung. Aus der solidarischen Finanzierung
der sozialen Sicherungssysteme haben sich die Arbeitgeber
verabschiedet, nachdem ihnen der Gesetzgeber die Türen geöffnet hat.

„Das in Deutschland jährlich wachsende Vermögen muss wieder gerechter
verteilt werden. Am 13. November 2010 haben in Nürnberg 30.000
Bürgerinnen und Bürger für eine andere Politik demonstriert. Die sozialen
Proteste werden am 1. Mai 2011 fortgesetzt. Es ist die Gelegenheit für alle
Münchnerinnen und Münchner am 1. Mai durch ihre Teilnahme einen
gerechten Anteil am Aufschwung einzufordern!“ In diesem Sinne ruft
Christoph Frey, DGB Regionsvorsitzender München, alle Bürgerinnen und
Bürger in München auf, aktiv an der 1. Maikundgebung teilzunehmen.

Auch das Bündnis „München Sozial“ ruft für eine sozialere Politik auf. Das
Bündnis beabsichtigt unter dem Motto „Gerecht geht anders“ bei der
Kundgebung Präsenz zu zeigen und den Forderungen nach mehr sozialer
Gerechtigkeit, nach Bildungschancen für alle und einem generellen
Kurswechsel im Sozialbereich mit einer Ballonaktion Nachdruck zu verleihen.
Mit einem kurzen Statement wird Karin Majewski, Sprecherin des Bündnis
München Sozial den Startschuss zu der Luftballonaktion geben.

Ab 11:00 Uhr auf dem Münchner Marienplatz sprechen:

Eröffnung: Christoph Frey
Vorsitzender der DGB Region München

Grußwort: Christian Ude
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München

Ökumenisches Statement: Dr. Johannes Friedrich
Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Statement anlässlich „100 Jahre Internationaler Frauentag“: Ursula Rüddigkeit,
Gesamtpersonalratsvorsitzende der Landeshauptstadt München

Hauptrede:
Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern

Vor dem Münchner Gewerkschaftshaus in der Schwanthalerstraße beginnt
um 9:45 Uhr die Auftaktkundgebung. Von dort aus setzt sich um 10:15 Uhr
ein Demonstrationszug zum Marienplatz in Bewegung.

Nach der Kundgebung gibt es auf dem Marienplatz ab ca. 12:45 Uhr bis 15 Uhr
ein Musikprogramm mit „Liza23“ und als Topact „Bürgermeista“, eine
erfolgreiche Band, die lässige Gute-Laune-Reggae gewürzt mit Pop und
Funk für Stimmung sorgt.

Von 12 Uhr bis 17 Uhr findet ein Kultur- und Familienfest für jung & alt
auf dem Viktualienmarkt statt.

Dieses Jahr, am 1. Mai selbst, startet die DGB-Jugend ab 17:30 Uhr mit
ihrem Jugendfestival „laut.stark.11“ auf dem Marienplatz mit „Ragtag
Tones“, „This Is The Arrival“, „Äl Jawala“ und Topact: „Che Sudaka“.

Wie jedes Jahr berechtigt das Tragen des Mai-Stickers am 1. Mai zur
kostenlosen MVV-Benutzung, Hinfahrt zum Marienplatz bis 14:00 Uhr,
früheste Rückfahrt ab 12:00 Uhr. Erhältlich ist der Mai-Sticker im ver.di
Infopoint im Münchner Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstraße 64, und bei
den Personal- und Betriebsräten sowie Vertrauensleuten der DGBGewerkschaften.

Das komplette und detaillierte Veranstaltungsprogramm für den 1. Mai 2011
sowie der Aufruf können unter www.dgb-muenchen.de abgerufen werden.


Nach oben