Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 020 - 19.10.2011

Christoph Frey wechselt im März 2012 in die Geschäftsleitung der AWO München

Wechsel in der Geschäftsleitung der Arbeiterwohlfahrt München

Neuer Geschäftsführer der AWO München wird ab 1. März 2012 Christoph Frey. Der Vorstand der AWO München hat den derzeitigen Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Region München, am Mittwoch vergangener Woche gewählt.

Christoph Frey übernimmt die Leitung eines florierenden Sozialverbandes mit 2800 MitarbeiterInnen in 196 Einrichtungen und Maßnahmen. Vor dem Hintergrund sinkender öffentlicher Mittel sieht der neue Geschäftsführer die größte Herausforderung im Erbringen von weiterhin qualitativ hochwertigen und nachhaltigen Bildungs-, Beratungs-, und Betreuungsangeboten für alle Menschen, die in München auf diese sozialen Leistungen angewiesen sind.

Der heutige AWO-Geschäftsführer Jürgen Salzhuber geht nach dreißigjähriger erfolgreicher Tätigkeit Ende Februar 2012 in den Ruhestand und stellt sich mit einstimmiger Unterstützung

des Vorstands der AWO München der nächsten Kreiskonferenz als Kandidat für den AWO - Vorsitz zur Verfügung.

Max von Heckel, der Vorsitzende der AWO München wird nach dreißigjähriger Vorstandstätigkeit im Frühjahr 2012 nicht mehr für den Vorsitz kandidieren. Erfreulicherweise

steht er der Münchner Arbeiterwohlfahrt als Justitiar mit seiner Erfahrung und seiner Fachkompetenz weiterhin zur Verfügung. Max von Heckel und Jürgen Salzhuber erklären:" Mit Freude und Genugtuung blicken wir auf 30 Jahre enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle der Münchner Bürgerinnen und Bürger zurück. Wir sind stolz darauf, die Münchner AWO zu einem so großen und erfolgreichen Sozialdienstleistungsunternehmen entwickelt zu haben".

Christoph Frey: "Ich freue mich, dass ich für die Leitung der AWO München ausgewählt worden bin. Die AWO München ist ein großer und lebendiger Sozialverband und ein sehr gut aufgestelltes Sozialunternehmen. Die vielfältigen Erfahrungen, aber auch die Begeisterung und Leidenschaft, mit denen ich in den vergangenen acht Jahren für den Deutschen Gewerkschaftsbund gearbeitet habe, bringe ich künftig bei der AWO München ein. Ich danke den Münchner Gewerkschaften für die Kollegialität und bin mir sicher, dass diese die Grundlage für die auch künftig fruchtbare Zusammenarbeit bildet."

Zum Wechsel von Christoph Frey zur AWO München erklären die stellvertretenden DGBVorsitzenden Heiner Birner (ver.di) und Horst Lischka (IG Metall): "Die DGB-Gewerkschaften in München gratulieren ihrem Vorsitzenden zu seiner neuen Tätigkeit und freuen sich, dass er mit seinem Arbeitgeber der Familie der Arbeitnehmerbewegung erhalten bleibt. Dies bildet eine ausgezeichnete Grundlage für die weitere Zusammenarbeit der beiden Organisationen."


Nach oben