Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 071 - 16.04.2014
1.Mai: Gute Arbeit. Soziales Europa!

30. April 2014 - Maifeier des DGB-Ortsverbands Weilheim

 

2014 ist das Jahr wichtiger Weichenstellungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Kommunal- und Betriebsratswahlen haben bereits stattgefunden. Am 25. Mai stehen die Europawahlen an. Der DGB ruft im Rahmen seiner Maikundgebungen zur Teilnahme an den Europawahlen auf. Nur wer wählt kann mitbestimmen wie sich Europa entwickelt: Ob Menschen oder Banken gerettet werden, ob die Verursacher dieser Krise endlich zur Kasse gebeten werden? Der DGB fordert für die EU einen Kurswechsel hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit und mehr Arbeitnehmerrechten. Am 1. Mai kämpfen wir in diesem Jahr für einen Mindestlohn ohne Ausnahmen. Denn Löcher gehören in den Käse und nicht in den Mindestlohn. Gleichzeitig kämpfen wir für eine abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren mit 63 und für eine armutssichere gesetzliche Rente für alle!

Der DGB-Ortsverbandsvorsitzende für Weilheim, Franz Obermeier, lädt am 30. April 2014 um 19:30 Uhr zur Vorabendfeier zum 01.Mai in das Weilheimer KAB-Regionalzentrum ein. (Einladung ist beigefügt) Zunächst berichten Betriebs- und Personalräte. Anschließend spricht der ehemalige DGB-Regionsvorsitzende Oberland, Manfred Neupfleger, zum Thema „Gute Arbeit. Soziales Europa“. Für die musikalische Untermalung sorgt das Trio Royal.

Die zentrale 01.Mai-Veranstaltung des DGB Weilheim-Garmisch findet heuer am 01.Mai 2014 ab 18:00 Uhr in der Tiefstollenhalle in Peißenberg statt.

Wir bitten um Vorankündigung der Veranstaltung und Berichterstattung. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Zum Hintergrund

Der 01.Mai ist der traditionelle Feiertag der Arbeiterbewegung. An diesem Tag demonstriert der DGB deutschlandweit für die Würde und die Rechte der arbeitenden Menschen. Der Feiertag geht auf den Kampf der nordamerikanischen Arbeiterbewegung für den 8 Stunden Tag im Jahr 1886 zurück. Symbol für den 01.Mai ist noch heute die rote Nelke. Das geht darauf zurück, dass beim 1. Mai 1890 das Mitführen von roten Fahnen fast überall in Europa behördlich verboten war. In Deutschland fanden Maidemonstrationen deshalb oftmals als getarnte Spaziergänge statt. Um trotzdem erkennbar zu sein wurde eine rote Nelke im Knopfloch getragen. Heute wird die rote Nelke am 1. Mai als Zeichen der Solidarität und des Friedens getragen.

Ihre Ansprechpartnerin: Katharina Joho, Tel.: 089/51700106, 0171/5435195


Nach oben