Deutscher Gewerkschaftsbund

03.08.2015

10 Jahre CASHLESS-MÜNCHEN

Das Präventionsprojekt Jugendschulden feiert Jubiläum

Nach 1.492 Präventionsveranstaltungen mit 27.670 Jugendlichen und Kindern feierte die Maßnahme CASHLESS-MÜNCHEN am 21.07.2015 mit einem Sommerfest ihr zehnjähriges Bestehen.

Ob Handyschulden, ein ständig ausgereizter Dispo, eine unbezahlte Rechnung für die neue Konsole – der Umgang mit Konsum und Werbung sowie eine eigenständige, verantwortliche Finanzplanung sind für junge Menschen oft gar nicht so leicht.

CASHLESS-MÜNCHEN, eine Trägerkooperation des Kreisjugendrings München-Stadt, der Anderwerk GmbH und des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern, vermittelt Jugendlichen seit zehn Jahren Finanzkompetenz und sensibilisiert sie für Verschuldungsrisiken.

Die Gartenterrasse des ASZ-Laim wurde bei wunderbarem Sommerwetter zum Hauptschauplatz für das Zusammentreffen der Gäste. Gekommen waren Lehrer/innen und Sozialpädagog/innen aus Schulen und Jugendeinrichtungen, Kooperationspartner, zwei Stadträtinnen sowie Vertreter/innen des Sozialreferats der Landeshauptstadt München, die das Projekt seit seinem Entstehen fördert. 

Christa Kaindl, im Sozialreferat u.a. zuständig für die  Steuerung der Schuldenprävention/Finanziellen Allgemeinbildung, stellte die Entwicklung des Projekts im Zeitraum von zehn Jahren dar. Das reichte von der ersten Konzeption und einer Personalstelle bis zum heutigen Stand mit drei Mitarbeiterinnen und den Zielgruppen Berufsschüler, Mittelschüler, Grundschüler sowie Jugendliche in anderen Einrichtungen. Besonders hob sie die Methodenvielfalt und pädagogische Kreativität des CASHLESS-MÜNCHEN Teams hervor, die dem Projekt schon mehrere Auszeichnungen eingebracht haben.

Stadträtin Simone Burger, Regionsgeschäftsführerin und Vorsitzende des DGB Kreisverbands München, und Christoph Frey, Geschäftsführer der AWO-München und der Anderwerk GmbH, sprachen als Vertreter der Träger. Frau Burger unterstrich angesichts der immer höheren Komplexität im Finanzdienstleistungssektor, der rasanten technischen Entwicklungen und den Anforderungen einer Konsumgesellschaft die Notwendigkeit von Information und Unterstützung der Jugendlichen durch eine unabhängige Stelle wie CASHLESS-MÜNCHEN.

Das Team von CASHLESS-MÜNCHEN, Eva Hering, Nadja Khan und die Projektleitung Ruth Pfeffer präsentierten neben Schmankerln aus dem Arbeitsalltag auch Hintergründiges und Erstaunliches aus den zehn Jahren Präventionsarbeit.

Speis und Trank vom Team des ASZ-Laim sowie der Auftritt einer Münchner Band rundeten das Fest ab. Das Team von CASHLESS-MÜNCHEN freut sich auf weitere Aufgaben – und das zwanzigjährige Jubiläum.

Weitere Informationen: www.cashless-muenchen.de

Cashless 10 Jahre

Claudia Caspari, Abteilungsleitung Nord/West Kreisjugendring München-Stadt (links)
Simone Burger, Regionsgeschäftsführerin und Vorsitzende des DGB Kreisverbandes München (Mitte)
Ruth Pfeffer, Anderwerk GmbH, Projektleitung CASHLESS-MÜNCHEN (rechts)
Cashless München

Cashless 10 Jahre

Projektleitung Ruth Pfeffer beim Vortrag Cashless München

Cashless 10 Jahre

CASHLESS München Mitarbeiterin Eva Hering beim Vortrag Cashless München

Cashless 10 Jahre

CASHLESS-MÜNCHEN Mitarbeiterin Nadja Khan beim Vortrag Cashless München

Cashless 10 Jahre

Christa Kaindl, Landeshauptstadt München, Sozialreferat bei der Laudatio

Cashless 10 Jahre

Simone Burger, Regionsgeschäftsführerin und Vorsitzende des DGB Kreisverbandes München (Mitte) Cashless München


Nach oben