Deutscher Gewerkschaftsbund

30.06.2021

Superreiche zur Kasse bitten! Kundgebung am 17. Juli

Um 11 Uhr auf der Theresienwiese

Superreiche zur Kasse

ver.di München

Es erwarten Euch kurze knackige Reden, Musiker*innen und Künstler*innen

Hauptredner*innen:

Christoph Schmitz, ver.di Bundesvorstand und

Verena Bentele, VdK-Präsidentin

Die Corona-Pandemie machte es möglich: Der Staat nahm Riesensummen in die Hand – damit die Wirtschaft nicht abstürzt und die Arbeitslosigkeit nicht sprunghaft ansteigt.
Jetzt geht es darum, dass diese immensen Krisenkosten nicht auf die Beschäftigten abgewälzt werden. Im Gegenteil: Die großen Vermögen müssen herangezogen werden – Superreiche und Krisengewinner wie Amazon müssen zahlen!

Unsere Forderungen:

  • Eine über Jahre gestreckte Abgabe auf die großen Millionen- und die Milliardenvermögen zur Finanzierung der Krisenkosten
  • Wiedereinführung der Vermögenssteuer
  • Profite der Krisengewinner angemessen besteuern
  • Daseinsvorsorge in öffentliche und gemeinnützige Hand
  • Demokratische Kontrolle „systemrelevanter“ Bereiche
  • Wirtschaft: sozial-gerecht und ökologisch (z.B. schnellerer Ausbau erneuerbarer Energien, 365-Euro-Jahresticket für den ÖPNV, Güterverkehr auf die Schiene)
  • Gesundheit darf keine Ware sein:
  • Bedarfsgerechte Finanzierung des Gesundheitswesens: Weg mit den Fallpauschalen!
  • Krankenhäuser gehören in öffentliche oder gemeinnützige Hand!
  • Ausreichend und gut bezahltes Personal in Krankenhäusern, Kindergärten, Altenheimen, Schulen ...
  • Staatliche Hilfen für Unternehmen müssen mit klaren gesellschaftlichen Anforderungen, wie dem Ziel der Beschäftigungssicherung, verbunden werden. Die Gesellschaft muss davon profitieren und nicht die Aktionäre.
  • Wir brauchen mehr denn je ein Bildungs- und Betreuungssystem, das niemanden zurücklässt
  • Bessere und konjunkturunabhängige Finanzausstattung der Kommunen / Rettungsschirm für Kommunen
  • Kulturschaffende und Selbständige absichern
  • Grundrecht Wohnen sichern durch:
  • Abschöpfung leistungsloser Boden- und Immobilienwertsteigerungen zur Verwendung für einen „sicheren Wohnungsfonds“ zur Vermeidung von  Wohnungskündigungen bei Zahlungsrückstand
  • Ausweitung des sozialen, insbesondere öffentlichen und genossenschaftlichen Wohnungsbaus

Nach oben

DGB München auf Facebook

facebook
23.07.2019

Warum wir uns für die SEM engagieren.

 

Es wird immer schwieriger, in München eine bezahlbare Wohnung zu finden. Warum wir uns deshalb für eine "SEM" - eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme im Münchner Nordosten einsetzen, erfährst du hier im Video.


Nach oben

Weitere Informationen

DGB Bayern
gegenblende - das DGB-Debattenportal
DGB/Spiekermann