Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 045 - 28.08.2012
Antikriegstag in München

Konflikte im Nahen- und Mittleren Osten

Der DGB München, das Münchner Friedensbündnis und attac München laden zur gemeinsamen Veranstaltung zum Antikriegstag 2012 ein.

Die Erinnerung an Deutschlands Überfall auf Polen und des Beginns des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 ist jedes Jahr Anlass, aktuelle Konflikte und Kriege zum Thema des Antikriegstages zu machen und für friedliche Konfliktlösungen einzutreten.

Im Mittelpunkt der Diskussionsveranstaltung werden in diesem Jahr die Konflikte im Nahen- und Mittleren Osten stehen. Die Konflikte im Nahen- und Mittleren Osten – Themen, welche die Friedensbewegung schon lange beschäftigen – eskalieren in bedrohlicher Weise: Der Bürgerkrieg in Syrien mit zahllosen Toten, sowie der Konflikt um das iranische Atomprogramm. Welche Auswirkungen haben diese Konflikte auf die Menschen in der Region? Welche Interessen verfolgen die Staaten, die sich in diese Konflikte einmischen, sei es durch politische Unterstützung und/oder durch Waffenlieferungen?

Diese Fragen wollen wir am Antikriegstag angesichts der aktuellen Entwicklungen diskutieren. Wichtige Punkte sind für uns die Rolle Deutschlands in diesem Zusammenhang, und mit welchen Forderungen und Aktionen kann die Friedensbewegung Gegenöffentlichkeit schaffen.

Wir freuen uns mit Rainer Braun einen versierten Referenten gefunden zu haben. Rainer Braun ist Geschäftsführer bei IALANA (International Association of Lawyers Against Nuclear Arms).

Die Veranstaltung findet am Freitag den 31. August 2012, um 18:30 Uhr, im Gewerkschaftshaus München statt.

Pressemeldung und Einladungsflyer München zum Download:


Nach oben

DGB München auf Facebook

facebook
23.07.2019

Warum wir uns für die SEM engagieren.

 

Es wird immer schwieriger, in München eine bezahlbare Wohnung zu finden. Warum wir uns deshalb für eine "SEM" - eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme im Münchner Nordosten einsetzen, erfährst du hier im Video.


Nach oben

Jetzt Unterschreiben

Weitere Informationen

DGB Bayern