Deutscher Gewerkschaftsbund

02.09.2019

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

Antikriegstag 2019 in Moosburg

Der DGB Ortsverband Moosburg und der Kreisverband Freising-Erding begingen an der Gedenkstätte STALAG VII A den Antikriegstag am 1. September – 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs. Die Gedenkrede hielt in diesem Jahr der Vorsitzende des DGB Freising-Erding Dr. Guido Hoyer.

 

Etwa 60 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter und Aktive in der Friedensbewegung waren an die Gedenkstätte des STALAG VII A, des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers der deutschen Wehrmacht gekommen, um den Antikriegstag zu begehen. In seiner Begrüßung erinnerte der Vorsitzende des DGB Moosburg, Ludwig Würfl, an den Beginn des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939: „Er ist nicht ausgebrochen, er war als Eroberungs- und Vernichtungsfeldzug von Nazi-Deutschland geplant, vorbereitet und durchgeführt. Eine wesentliche Lehre war für den Deutschen Gewerkschaftsbund die Forderung: Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“

 Dr. Guido Hoyer, Kreisvorsitzender des DGB Freising-Erding begann seine Gedenkrede mit einem historischen Rückblick auf Schicksale Inhaftierter im Kriegsgefangenenlager STALAG VII A: „Das Lager diente einem einzigen Zweck: der Bereitstellung von Arbeitskräften als Ersatz für die deutschen Männer, die man an die Front geschickt hatte. Der Anforderung, die Gefangenen so gut zu behandeln, dass ihre Leistungsfähigkeit erhalten bleibt, kam das Nazi-Regime aber nur unzureichend nach. ‚Allgemeine Entkräftung, TBC, Fleckfieber, Darmkatarrh, Herz- und Kreislaufschwäche‘ sind immer wiederkehrende Todesursachen, also Mangel an medizinischer Versorgung, Überarbeitung und Unterernährung.“

Doch am Antikriegstag blicken wir nicht nur zurück, auch heute gilt für den DGB noch: „Abrüsten statt Aufrüsten.“ Die neue Verteidigungsministerin macht sich stark für das 2%-Ziel der NATO. Das wären für Deutschland 85 Milliarden Euro pro Jahr, fast eine Verdopplung des heutigen Verteidigungsetats. Geld das man auch anderswo verwenden könnte: „Statt einem Airbus könnte man zum Beispiel 119 viergruppige Kindergärten bauen, statt einem Panzer vier Grundschulen und statt einem Eurofighter 23 Altersheime,“ verdeutlichte Hoyer in seiner Rede.

Das Gedenken wurde wieder musikalisch von den FreiSängern mit Liedern aus der Friedensbewegung begleitet.

 


Nach oben

DGB München auf Facebook

facebook
23.07.2019

Warum wir uns für die SEM engagieren.

 

Es wird immer schwieriger, in München eine bezahlbare Wohnung zu finden. Warum wir uns deshalb für eine "SEM" - eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme im Münchner Nordosten einsetzen, erfährst du hier im Video.


Nach oben

Jetzt Unterschreiben

Weitere Informationen

DGB Bayern