Deutscher Gewerkschaftsbund

27.09.2012

Arbeit > Familie, Freunde, freizeit

Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei.
George Orwell

Das Gefühl, dass wir immer weniger Zeit haben kennt jeder. Woran liegt es? Sind die Zeiten hektischer geworden? Liegt es an den neuen Kommunikationsmedien wie Facebook oder, dass wir via E-Mail weltweit jede Person in Sekunden erreichen?

Es gibt viele Gründe für dieses Gefühl, eine wichtige Ursache ist allerdings, dass sich die Arbeitswelt geändert hat:

- wir arbeiten mehr (1/3 der Arbeitnehmer machen oft Überstunden)

- die Anforderungen in der Arbeit steigen (immer weniger Beschäftigte müssen das selbe Arbeitsvolumen erledigen)

- die Trennung zwischen Arbeit und Freizeit funktioniert nicht mehr (1/3 der Beschäftigten bekommen Mails und Anrufe außerhalb der Arbeitszeit)

- die Wege zur Arbeit werden länger (40% aller Beschäftigten braucht mehr als eine Stunde zur Arbeit)

Deshalb wollen wir uns an diesem Abend mit der Frage auseinandersetzen: „Wie schaffen wir wieder ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit? Welche Punkte müssen sich dafür ändern? Muss ich mich dafür auch ändern?“

Zur Information und Diskussion steht uns zur Verfügung:
Alexander Klier
DGB Bildungswerk Bayern

Die Diskussion findet statt am
Freitag, den 12. Oktober 2012, 19:00 Uhr
im Bürgersaal in Hausham (Geißstr. 1)


Nach oben